Ruderordnung des RPRC

Hier könnt ihr die Ruderordnung als PDF downloaden.

§1

Ein Rudertraining im RPRC kann von Lehrerkräften der Herderschule (Verbindungslehrkraft), Mitglieder des Verein früherer Schüler und Lehrer des Gymnasiums und Realgymnasiums (Herderschule) zu Rendsburg e.V. und von Mitgliedern des RPRC von 1880, die eine entsprechende Qualifikation/Befähigung (z.B. Expertenprüfung) aufweisen, geleitet werden. Die Verantwortung für das Training übernimmt dann der jeweilige Rudertrainer, der vor derSaison durch eine Vorstandssitzung ernannt wurde. Beim Training hat jeder Ruderer den Anweisungen des Rudertrainers Folge zu leisten.
  
§2
Den Ruderern ist es allein gestattet bis zur Enge zu rudern - mit Erlaubnis des Fuxmajors oder Trainingsleiters auch weiter. Ruderer, die in Skiffs rudern, müssen in Sichtweite des Bootshauses bleiben und für ihr Gewicht ausgelegte Schwimmwesten tragen.
 
§3
Experten dürfen außerhalb der vom Vorstand festgelegten Trainingszeiten rudern, wenn sie hierbei mit Füxen (nicht Experten) rudern gehen, ist der verantwortliche Experte im Fahrtenbuch unter „Bemerkungen“ einzutragen. Experten sind von den Regelungen in §2 ausgenommen.
   
§4
Wird ein Boot beschädigt, ein Schaden bemerkt oder gibt es an einem Boot etwas zu bemängeln, so ist dies dem Bootswart sofort zu melden. Wer vorsätzlich einen Schaden verursacht, muss für die Folgen eintreten. Havarien und sonstige schwere Zwischenfälle auf dem Wasser sind unverzüglich dem Ältestenrat zu melden.

§5
Die Eintragung ins Fahrtenbuch muss vor Antritt jeder Fahrt erfolgen, die Austragung direkt nach Beendigung. Nach jeder Fahrt müssen die benutzten Boote gereinigt und
wieder zurück in die Bootshalle gelegt werden, wie sie dort vorgefunden wurden. Auch Skulls bzw. Riemen, Rollsitze und Steuer sind sofort an ihren Platz im Bootshaus zurückzubringen.
    
§6
Falls eine Wanderfahrt, ein Ausbildungswochenende oder Sonstiges geplant ist, so ist dies dem Ältestenrat und dem Bootswart mitzuteilen, damit eventuelle Vorbereitungen an Booten getroffen werden können.
 
§7
Es dürfen nur Schüler/-innen rudern, die nachweislich sichere Schwimmer sind und deren
Erziehungsberechtigte ihr Einverständnis hierzu schriftlich erklärt haben.

§8

Es ist nur zu Rudern, wenn die Wetterlage dies zulässt. Bei zu starkem Wind, bei Nebel, beistarkem Wellengang und Gewitter ist nicht zu rudert (Wetterbericht lesen). Ebenfalls darf bei zu schlechten Lichtverhältnissen (Dunkelheit, Dämmerung) nicht gerudert werden. Bei Zweifeln ist der Ältestenrat zu fragen.

§9
Es sind nur Ziele anzusteuern, die auf der Karte der Ruderziele (s. Anhang) vermerkt sind. Es gilt die Seeschifffahrtsstraßenordnung.

§10
Der Bootsführer ist vor der Fahrt vom Trainingsleiter zu bestimmen. Dieser ist im Fahrtenbuch zu unterstreichen. Bevorzugt sind Experten als Bootsführer zu bestimmen.
Der Steuermann ist der Rudergänger im Sinne der Verkehrsvorschriften.
 

§11
DieseRuderordnung tritt mit dem Vorstandsbeschluss - Beschluss vom 01.06.2017 in Kraft. Alle bisher verabschiedeten Ruderordnungen verlieren damit ihre Gültigkeit.