Gedicht

Der Vorstand

"Silentium" der Ruf erschallt
mir armem Fux wird heiß und kalt
soll ich doch jetzt den Club, den feuchten,
mal bis zum Blinddarm durchbeleuchten!

Da ist zuerst, meist ziemlich müde,
als Oberhaupt hier der Präside;
sein Meckern dringt in jeden Winkel
und zeugt von großes Standesdünkel!

So kommt's mir auch beim nächsten vor-
ich meine unseren Fuxmajor!
Er nimmt das Bier ganz ohne Scheu 
und trinkt sich durch als Blazer-Boy!

Bei uns'rem Haus- und Gartenwart
der Fux nur tief im Dreck `rumscharrt.
und seine große Arbeitswut
ist für den Nachwuchs gar nicht gut.

Der Schriftwart aber, wie mir scheint
ist harmlos und ein Menschenfreund.
Sein Blick ist treu, sein Amt ist groß,
und sonst ist auch nichts mit ihm los!

Dagegen ist der Geldeintreiber
schlimmer als ein Sack voll Weiber!
Was sich der Fux hat schwer erspart,
nimmt ihm gleich der Kassenwart!

Besonders ragt noch aus der masse
der Bootswart als `ne Sonderklasse.
Dieser Fan ruft eh und je
genau wie Chruschtschow, immer "nee!"

Er kennt nur, welch ein großer Jammer
den Schraubenzieher und den Hammer!
Verkarter macht er zornesrot
zum Wrack selbst das stabilste Boot.

Da werden auch Experten stumm
und schweigen lieber - eben drum!
Ihr Schandmaul, das ist voller Gier
und zählen könn' se nicht vier!

Das Rückgrad und die Rettungsschnur
sind bestenfalls die Füxse nur.
was wär' der Vorstand ohne jene???
Nur "Kopp mit Bierbauch" ohne Beene!

der Fux ist wahrer Fahrensmann,
der wirklich auch noch rudern kann
und so ermahnt Euch das Gedicht:
"Verachtet eure Füxse nicht!"